HomeArtikelDownloadsForum
PCFreunde.deArtikelAllgemeinTipps & TricksEine individuelle Windows-7-DVD erstellen
Besucher online: 40
Hinweis
Diese Seite steht zum Verkauf.
Mehr Infos

Schnellsuche

Kategorien
Mittwoch, 17. November 2010 Seite 1/6
Eine individuelle Windows-7-DVD erstellen
Komplett-PCs und Notebooks werden heutzutage durchweg ohne echte Windows-7-DVD ausgeliefert. Der Kunde bekommt nur Recovery-Medien, mit denen er den Auslieferungszustand wiederherstellen kann – inklusive nerviger Reklamesoftware und vorgegebener Systemeinstellungen. Doch das muss nicht sein: Wer sein Betriebssystem sauber installieren möchte, kann sich mit geringem Aufwand eine eigene Windows-7-Setup-DVD basteln und sie sogar auf die eigenen Bedürfnisse abstimmen. PCFreunde.de zeigt, wie's geht.
Wieso legen Hersteller ihren Geräten keine Setup-Medien mehr bei?
Windows-7-Ultimate-DVD (Quelle: Microsoft)
Windows-7-Ultimate-DVD (Quelle: Microsoft)
Die Gründe, aus denen Hersteller von Komplett-PCs und Notebooks bereits seit einigen Jahren auf die Beigabe von echten Setup-Medien für Windows verzichten, sind nur ihnen selbst bekannt. Vermutlich spielen jedoch zwei Faktoren eine Rolle: Erstens dürften die eingesparten Kosten nicht unerheblich sein– der Hersteller muss keine Medien mehr pressen und einpacken lassen und kann so einige Euro pro Gerät für sich behalten. Zweitens kann er – jedenfalls theoretisch – so auch einen besseren Support bieten, da Recovery-Medien für den User einfacher zu handhaben sind und immer einen definierten Ausgangszustand wiederherstellen.

Wurden die Recovery-Medien früher noch beigelegt, muss man sie heute selbst brennen. Trotzdem haben sie dann jedoch nichts mit einer echten Windows-DVD gemeinsam. Sie enthalten nur ein Abbild der Festplatte, wie sie zum Kaufzeitpunkt war. Anders als eine Windows-Installation kopieren die Recovery-DVDs nur ihren Inhalt zurück auf die Festplatte. Somit wird das Gerät buchstäblich wieder in den Auslieferungszustand zurückversetzt. Der ganze Vorgang läuft relativ rasch und nahezu selbsttätig ab. Da auch Treiber für Systemkomponenten kopiert werden, müssen sie bei einer Wiederherstellung nicht erneut installiert werden.
Weiter
© Copyright PCFreunde.de
Inhaltsverzeichnis
Downloads zum Artikel
Kommentare
Schreib uns deine Meinung zu diesem Artikel - einfach registrieren und los!
Kommentar schreiben
 
madschuli
28.12.2010 23:05
Wer ein Windows Home Premium oder Windows Professional hat für den gibt es eine offizielle Downloadmöglichkeit für die Image-Dateien.

Windows 7 Professional 64-Bit
Windows 7 Professional 32-Bit
Windows 7 Home Premium 64-Bit
Windows 7 Home Premium 32-Bit
 
Gehirn
28.12.2010 23:17
Super Sache :mrgreen:
 
Perseus
29.12.2010 20:34
Wenn ich das richtig verstanden habe funktioniert die Windows 7 Installation mithilfe des Images für den Testzeitraum auch ohne Produkt-Key. Mich interessiert, was nach Ablauf der 30-Tage-Frist ohne Freischaltung geschieht?
Muss man rechtzeitig seine Daten sichern, weil das System nicht mehr startet?
 
L3oop
29.12.2010 20:39
Ja, notfalls musst du ein zweites Betriebssystem installieren oder die Festplatte an einen anderen PC anschließen, um an deine Daten zu kommen.
 
PC Kraus
29.12.2010 20:59
...und wenn man zusätzlich noch diese Tool

http://code.kliu.org/misc/win7utils/eicf...tility.zip

herunterlädt, hat man mit einer ISO bei der Installation die Auswahl aller 5 Win 7 Versionen.

Tool starten und auf die ISO verweisen, fertig.
 
PC Kraus
30.12.2010 17:01
Nachdem ich heute mit dem Tool die ISO modifiziert habe, habe ich die ISO gebrannt und getestet. Super Sache, funktioniert einwandfrei inkl. Auswahl der Version. Danke für den Link.
 
Alle BeiträgeKommentar schreiben
Community Login
eMail:
Passwort:
Auto-Login