HomeArtikelDownloadsForum
PCFreunde.deArtikelAllgemeinH4ckb3rts BlogH4ckb3rts Blog: Hacker hacken Hacker!
Besucher online: 28
Hinweis
Diese Seite steht zum Verkauf.
Mehr Infos

Schnellsuche

Kategorien
Montag, 27. Dezember 2010 Seite 6/25
KW 47: Niemals unvorbereitet.
H4ckb3rts Blog (Quelle: PCFreunde.de)
Ich bin, was meine Arbeitsweise angeht, eher impulsiver Natur. Wenn sich irgendwo ein PC-Problem auftut, gehe ich – physisch oder virtuell – hin und versuche, es zu lösen. Nervtötender Weise muss ich dieses Hingehen und das unvermeidliche Hergehen mehrfach erledigen, weil ich nie das nötige Werkzeug einstecke. Im Falle virtueller Reparaturversuche fehlen mir regelmäßig irgendwelche Passworte oder Konfigurationsdateien, nach denen ich dann erst suchen muss.

0tt0 ist da anders. Bevor der sich in Bewegung setzt, vergeht eine Weile. Eine ganze Weile. Würden wir um die Wette reparieren, wäre ich schon zwei Mal wieder zurück gewesen, um Schraubenzieher oder Ersatzteile zu holen, bevor er den ersten Schritt gemacht hat. Er rüstet sich nämlich für alle Eventualitäten und schleppt Unmengen an Krempel mit: Mainboards, Messgeräte, sogar einen Mini-Monitor. Wenn er dann mal vor Ort angekommen ist, lässt er sich nieder und repariert. Das klappt dann auch.

Ich habe ihn mal bei seiner Packerei beobachtet. Er geht höchst systematisch vor und genießt das offensichtlich auch sehr. Und er wird nicht müde, seine zugehörige Maxime zu wiederholen: "Vorbereitung. Vorbereitung ist alles."
Kinect: Das nächste große Ding
Gelegentlich kommen Produkte auf den Markt, die unseren Alltag radikal verändern. Das Auto war so ein Produkt. Später kam das Telefon, dann das Handy. Auch der PC gehört in diese Reihe. Und seit einigen Tagen gibt es etwas zu kaufen, von dem ich prognostiziere, dass es ebenfalls in diese Riege der Revolutionären aufsteigen wird: Microsofts Kinect.

Der erste Open-Source-Treiber für Microsofts Kinect (Quelle: YouTube/marcan42)
Wer noch nicht davon gehört hat, für den kommt hier die Schnellbeschreibung: Kinect ist ein Interface für Microsofts Spielkonsole Xbox 360, das eine Bedienung ohne Controller, ausschließlich mit dem eigenen Körper ermöglicht. Kinect besteht hauptsächlich aus drei Kameras, von denen zwei ein normales Videosignal nebst Gesichtserkennung liefern, während die dritte Tiefeninformationen sammelt, also den Abstand von Objekten zur Kamera ermittelt. Außerdem ist ein Mikrofon eingebaut, das eine Stimmerkennung realisiert.

Bald ist es soweit - Lichtschwertduelle mit Kinect (Quelle: YouTube/yankeyan)
Soweit klingt das interessant, aber nicht weltbewegend. Das Gute kommt auch erst noch: Kinect ist offen! Das anfängliche Zähnefletschen seitens Microsoft wurde allseits ignoriert, 3.000 US-$ Preisgeld wurden ausgesetzt und es dauerte keine Woche, bis es den ersten Open-Source-Linuxtreiber für den Bewegungserkenner gab. So wurde aus dem Zähnefletschen schnell ein Zähneknirschen und mit eben diesem nimmt Microsoft die Hackeraktivitäten jetzt hin. Seitdem entlädt sich die geballte Kreativität der weltweiten Entwicklergemeinde auf Kinect und schafft Cooles, Lustiges und schlichtweg Atemberaubendes. Auch kommerzielle Lösungen stehen bereits in den Startlöchern, die es ermöglichen sollen, Windows-7-PCs mit Gesten zu steuern, à la Tom Cruise in "Minority Report".

Kinect macht's möglich: Spontanverfettung - Blitzdiät (Quelle: vimeo/flight404)
Bei Hector Martin, dem Entwickler des ersten Open-Source-Kinect-Treibers, kann man zusehen, wie die Daten aussehen, die Kinect liefert. Spannender ist aber, was sich aus diesen Daten machen lässt. Ein Kinect-gepimpter Staubsauger lässt sich beispielsweise mit Fingerzeigen durch den Raum schicken, es gibt das erste Kinect-Puppentheater und eine Art Instant-Mästung mit anschließender Blitzdiät für Kinect-User.

Das alles ist aber erst der Anfang. Durch Microsofts mehr oder weniger freiwilliges Crowd Sourcing der Kinect-Entwicklung wird ein konstanter Strom kreativer Lösungen entstehen, in dem sich die praktischsten und unterhaltsamsten auch durchsetzen werden. Und mit praktisch und unterhaltsam meine ich unter anderem: PC-Bedienung mit dem eigenen Körper. Tastatur und Maus, adé!
Wolkenbruch: Amazon geht unter die Passwortknacker
Amazons Wolkendienst EC2 ist schon länger nichts Neues mehr. Eine kürzliche Erweiterung desselben hingegen schon: Seit einigen Tagen hat die US-Sparte von Amazon zusammengeschaltete Hochleistungsgrafikkarten im Angebot. Zwei 2.000-€-NVIDIA-Fermi-Grafikkarten im dazu passenden System können von Jedermann für $ 2,10 pro Stunde gemietet werden. Wer möchte, kann natürlich auch mehrere solche Systeme gleichzeitig bekommen. Diese Offerte richtet sich an all diejenigen, die gelegentlich Bedarf an großer Rechenkraft haben – wie Astronomen, Mathematiker oder... Passwortknacker.

Richtig gelesen. Das Knacken von verschlüsselt gespeicherten Passwörtern läuft eigentlich nur noch CUDA-beschleunigt, also über die Grafikkarte. Die leistungsfähigsten Pixelschleudern erreichen dabei Geschwindigkeiten, die etablierte Hash-Algorithmen wie MD5 und SHA1 bereits bedrohen. Zu kurze Passworte lassen sich durch Brute-Force-Angriffe in erträglicher Zeit ermitteln und Amazons neuer Dienst reduziert diese Zeit nochmal beträchtlich. Ausprobiert hat das der Kölner Thomas Roth, der 14 SHA1-Hashes auf diese Weise in 49 Minuten geknackt hat. Fairerweise muss man dazu sagen, dass es sich um Passwörter von einem bis sechs Zeichen Länge handelte.

Es ist müßig, für alle denkbaren Algorithmen, Zeichenzusammensetzungen und Passwortlängen Knackdauern zu ermitteln. Als Beispiel möge folgendes genügen: Einen 8-Zeichen-SHA1-Hash würde das Amazon-Gerät statistisch gesehen nach etwas mehr als 150 Tagen knacken. Um diese Zeit auf einen Tag zu drücken, wären etwa $ 8000 fällig, vorausgesetzt, es gibt genug Maschinen zu mieten. Jenseits der Acht-Zeichen-Grenze wird der Knackerfolg unrealistisch und das gilt für langsamere Algorithmen wie WPA erst recht.

Das schwächt die Bedeutung von Roths Tests aber nicht allzu sehr ab. Auch wenn das Knacken längerer Passwörter und anspruchsvollerer Algorithmen deutlich länger dauern wird, ist doch ein wichtiger Schritt getan: Die immense Knackkraft der Fermi-GPUs steht für vergleichsweise kleines Geld jedermann zu Gebote, auch denen mit unlauteren Absichten. Und da eben diese Herrschaften dank geklauter Kreditkartendaten im Budget viel weniger beschränkt sind als im Know-How, wird sie Amazons Offerte sicherlich interessieren.
Der Linux-Turbo: Kleiner Patch, Riesenwirkung
Der gewohnt zähflüssige Linux-Desktop (Quelle: YouTube/phoronix)
Betreiber von Linux-Systemen kennen das Phänomen: Egal, wie schnell die Maschine ist, der Desktop fühlt sich immer irgendwie ein bisschen langsamer an als der unter Windows oder Mac OS. Doch damit ist jetzt endgültig Schluss: Dank eines genialen Patches, der aber leider erst im 2.6.38-Kernel eingearbeitet sein wird, lebt der Linux-Desktop zu geradezu schockierenden Reaktionsgeschwindigkeiten auf. Fenster öffnen sich, bevor der Doppelklick verhallt ist, Videos laufen flüssig, obwohl die CPU ausgelastet ist und Menüs springen so prompt auf, dass man erschreckt zurückzuckt.

Der Linux-Desktop auf Speed (Quelle: YouTube/phoronix)
Wer jetzt denkt, ich würde ein solches Schmankerl in den Raum stellen und dann sagen: "Jetzt müsst ihr aber warten, bis der 2.6.38-Kernel draußen ist.", der kennt mich ziemlich gut. Ich bin aber von ziemlich überzeugender (=weisungsbefugter) Stelle angehalten worden, nicht so gemein zu meinen Lesern zu sein. Darum kommt hier die Anleitung, wie man auf Ubuntu-Systemen den Kernel-Patch vorweg nimmt und den Desktop-Overdrive einschaltet:

Zuerst wird die Datei /etc/rc.local editiert. Sie sollte vorher nur Kommentare und die abschließende Zeile "exit 0" enthalten.
sudo gedit /etc/rc.local
Folgendes ist über der Zeile "exit 0" einzufügen:
mkdir -p /dev/cgroup/cpu
mount -t cgroup cgroup /dev/cgroup/cpu -o cpu
mkdir -m 0777 /dev/cgroup/cpu/user
echo "/usr/local/sbin/cgroup_clean" > /dev/cgroup/cpu/release_agent
Speichern, schließen und das Execute-Bit setzen:
sudo chmod +x /etc/rc.local
Jetzt die Datei /home/username/.bashrc editieren. Achtung: Es handelt sich um eine Datei des Desktop-Users, die in seinem Heimatverzeichnis liegt. Dementsprechend ist "username" anzupassen. Nicht im Heimatverzeichnis des root-Users herumeditieren!
gedit ~/.bashrc
Folgendes ist da hineinzukopieren:
if [ "$PS1" ] ; then  
   mkdir -p -m 0700 /dev/cgroup/cpu/user/$$ > /dev/null 2>&1
   echo $$ > /dev/cgroup/cpu/user/$$/tasks
   echo "1" > /dev/cgroup/cpu/user/$$/notify_on_release
fi
Dann erstellen wir eine neue Datei:
sudo gedit /usr/local/sbin/cgroup_clean
Und fügen folgendes in diese Datei ein:
#!/bin/sh
rmdir /dev/cgroup/cpu/$*
Speichern, gedit schließen und auch hier noch das Execute-Bit setzen:
sudo chmod +x /usr/local/sbin/cgroup_clean
Und jetzt den Turbo zünden mit:
sudo /etc/rc.local
Viel Spaß!
ZurückWeiter
© Copyright PCFreunde.de
Inhaltsverzeichnis
Kommentare
Schreib uns deine Meinung zu diesem Artikel - einfach registrieren und los!
Kommentar schreiben
 
BgF
12.07.2010 22:42
Also, wieder mal ein super Artikel :wink:
Zum Thema Apple, lässt sich nur sagen..Apple+Software Entwicklung=Fail!
Leider hört man einfach nicht viel von diesen Problemen und dadurch der irrglaube entsteht, dass zum Beispiel Mac OS X ein so sicheres OS wäre :roll:
Ich finde es jedenfalls toll, das man auch noch kritische Stimmen zu diesem Konzern und seine Produkte hört.
Wobei ich die Produkte von Apple nicht mal schlecht finde, vorallem das Apple Ipod touch, ausser natürlich das sie vollkommen überteuert sind.
Aber alleine schon wegen ihrer unglaublischen arroganten, ja schon fast Sektenartige, Firmenpolitik gehört dieser Konzern einfach nur Boykottiert.....
 
ATI Gott
13.07.2010 17:40
Für mich zu viel Apple in diesem Artikel :evil:
Es gibt noch andere Dinge, über die man sich beschweren kann :mrgreen:
 
TK814
17.07.2010 17:42
Was ein Glück das die Hacker noch Stolz gehabt haben.
 
TheFreak
03.08.2010 14:30
Wer bracht schon GSM, Edge, UMTS oder Wimax, wenn man LTE hat :mrgreen:

:arrow: Long
:arrow: Term
:arrow: Evolution
 
-luke-
10.08.2010 00:38
Oh man ja. Heuschnupfen, der endlose Fluss. So gehts mir auch, von Anfang August bis Ende September ständig ne verstopfte Nase. Da helfen auch keine AntiHistaminika. Also h4ckb3rt, du leidest nicht allein! Durchhalten lautet die Devise.
 
-h0m3r-
24.08.2010 12:00
Zitat:
Egal, Kernel-Update ist angesagt!


apt-get upgrade
und
pacman -Syu

Erledigt! :mrgreen:
 
tho.moore
24.08.2010 12:16
*klugschei*ermodus an*: :mrgreen:

Zitat:
apt-get upgrade

Da fehlt ein apt-get update, sonst hat der Befehl wenig Sinn.

*klugschei*ermodus aus* :mrgreen:
 
-h0m3r-
24.08.2010 16:46
Ja du hast recht. :wink:
Ich wusste, dass das kommt, war aber zu faul zum editieren. :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
 
TheFreak
01.09.2010 15:38
-h0m3r- hat folgendes geschrieben:
Ja du hast recht. :wink:
Ich wusste, dass das kommt, war aber zu faul zum editieren. :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:


Fast wie Homer, nur das der es gar nicht erst bemerkt hätte :mrgreen:
 
thepower
14.11.2010 12:51
Apple? Das ist doch die Firma, die bis vor kurzem schlechte Telefone über die Telekom verkauft hat? :idea: Jetzt hat auch Mr. Gates gemerkt, daß man mit schlechter Software im Telefonmarkt Schrott verkaufen kann... :mrgreen:
 
TheFreak
14.11.2010 22:26
thepower hat folgendes geschrieben:
Apple? Das ist doch die Firma, die bis vor kurzem schlechte Telefone über die Telekom verkauft hat? :idea: Jetzt hat auch Mr. Gates gemerkt, daß man mit schlechter Software im Telefonmarkt Schrott verkaufen kann... :mrgreen:


Wenn Microsoft schon nicht ein Betriebssystem auf einem PC einigermaßen zum Laufen bringt, wie sollten die dann bei einem Handy hinbekommen? Mal ernsthaft, Benutzeroberfläche: Scheiße und Apos fehlen (App Store).
Da hat sich Apple echt was geiles gebastelt. Andere entwickeln für ihr Produkt Programme und Apple bekommt auch noch was ab.

Also deswegen über Apple herzuziehen kann ich nicht nachvollziehen. Die Benutzeroberfläche ist echt geil (alles andre eingeschlossen ;) )

Gruß Dani
 
thepower
15.11.2010 11:01
Nur weil etwas Geld bringt ist es nicht gut! Microsoft OS? Das ist zuviel verlangt. Aber wozu BSD oder linux gibt's günstig und ist besser, meiner unmaßgeblichen Meinung nach. Bei apple heisst das glaub ich Mac OS oder so... damit mag sich rumplagen wer Grafiken mag... Dani, ich persönlich habe mir etwas mehr versprochen von einem Telefon was "so teuer" ist und bin sehr enttäuscht von dem Spiel was Apple treibt. Auch empfehle ich die finger von dem neuen Ding, den Namen hab ich mir schon gar nicht gemerkt.... 500 € für'n netbook? Solche Spitzbuben kannst nur strafen, wenn du sie wirtschaftlich nicht unterstützt, solange Daimler noch Autos verkaufen kann wird kein wirklich gutes mehr entwickelt...
lg
karl
 
TheFreak
15.11.2010 16:48
thepower: Behindert dich am iPhone 4 etwa die kleinen Empfangsprobleme? Wenn ja, machst du wirklich was falsch :wink:

Aber nun BTT!
 
BgF
06.12.2010 23:35
Selbst wenn es die US-Regierung schafft Wikileaks aus dem Internet zu verbannen, wird es halt in Wikileaks X2 oder so etwas unbenannt...
Wann verstehen die Politker endlich, dass man so etwas nicht mit Zensur verhindert. Selbst China mit ihrer "großen Firewall" haben immer wieder Lücken und deren Zensur ist ebenfalls alles andere als Perfekt.
Aber es ist lustig immer wieder anzusehen wie sie es versuchen :roll:
Der Haftbefehl wurde für Assange , in UK, ausgestellt.> Klick

Bin gespannt was daraus wird....
 
BgF
13.12.2010 21:09
Ein wieder schön zu lesender Beitrag!

Amazon war gestern ebenfalls down, doch anscheinend haben sie das selbst hinbekommen.
Die neue Vorgabe von Anon. könnte schon etwas bewirken, dass sie auch mehr machen als am Computer zu sitzen, sieht man schön am Project Chanology ;)
Was aber dem Fass die Krone ins Gesicht schlägt , ist die Berichterstattung der großen Medieninstituten...Aber mal erlich, wer hat was anderes erwartet?
 
BgF
20.12.2010 22:01
Zitat:
metaphorisch gesprochen – der Schlüssel im Schloss drehte?


:lol:

Ja, diese Sache um Assange wird aber irgendwie schon wieder langweilig, jedenfalls wenn es nach den großen Medien geht.

Kondom extra zum platzen gebracht? Wie soll denn das gehen? Ich fang besser garnicht erst damit an, was das für ein Sinn ergeben sollte..
Zur 2. Frau, sie hat geschlafen, ist aufgewacht und hat gemerkt das er gerade[....] und sie hat sich nicht Beschwerd? Wo ist die Straftat?

Naja man muss kein IQ von 103 haben um zu merken, dass das nur ein Weg zur Auslieferung von Assange in die USA sein soll.

PS: Ich kann doch nicht der einzige sein, der diesen Blog Montag liesst :wink: ?
 
nikasio14
20.12.2010 22:59
"BgF" hat folgendes geschrieben:
Ich kann doch nicht der einzige sein, der diesen Blog Montag liesst ?


Nein, bist du nicht =) *Großer_Fan-Von-H4ckb3rt-Sei*

diese Sache mit Assange wird immer skurriler....
Hinaus! -mit der Pressefreiheit- Hinaus! China wir kommen! :twisted:

Das Steamlock-Knock-Knock-Schloss ist aber echt mal der Hammer =) so was fehlt mir noch! ;-) 8)
 
TheFreak
22.12.2010 20:14
Also wenn Assange wirklich diese Straftat begangen hat, dann wäre er bestimmt schon längst in den USA, nur ich denke die Behörden von England trauen der Geschichte auch nicht so ganz, oder wissen schon längst, das das nur ein Vorwand ist...
 
geilo
22.12.2010 21:56
Ach die suchen irgentwas damit sie den hinter Gittern stecken können
Assange hat nicht wirlich gutes über die USA gesagt
 
TheFreak
22.12.2010 23:43
geilo hat folgendes geschrieben:
Ach die suchen irgentwas damit sie den hinter Gittern stecken können
Assange hat nicht wirlich gutes über die USA gesagt


Schon klar, die Wahrheit schadet der USA immens :roll:
 
Alle BeiträgeKommentar schreiben
Community Login
eMail:
Passwort:
Auto-Login