HomeArtikelDownloadsForum
PCFreunde.deArtikelAllgemeinSoftwareMit Clonezilla Images von Festplatten erstellen
Besucher online: 30
Schnellsuche

Kategorien
Mittwoch, 7. April 2010 Seite 1/10
Mit Clonezilla Images von Festplatten erstellen
Der Softwaremarkt hält eine ganze Reihe von Tools bereit, mit denen sich Imagedateien von Festplatten erstellen lassen. Einer der kostenlosen Vertreter in dieser Reihe trägt den Namen Clonezilla. PCFreunde.de nimmt das Profi-Tool unter die Lupe und zeigt, wie man damit Image-Dateien von seiner Festplatte erstellen und wieder zurück kopieren kann.
Wer braucht Tools wie Clonezilla?
Festplatten klonen (Quelle: PCFreunde.de)
Festplatten klonen (Quelle: PCFreunde.de)
Jeder Computerbenutzer dürfte von der Geschwindigkeit begeistert sein, die ein neu erworbener oder frisch aufgesetzter Rechner bietet. Mit der Zeit jedoch lässt die Schnelligkeit nach und ist oft nur durch eine umständliche Neuinstallation des Betriebssystems wieder zu erlangen.

Für alle, denen eine Neuinstallation zu umständlich ist, stellt das Erstellen eines Image-Abbilds der Festplatte eine interessante Alternative dar. Ein solches Image enthält Bit für Bit den gesamten Inhalt der Festplatte und kann zu einem späteren Zeitpunkt wieder zurück kopiert werden, so dass das Neuaufsetzen eines PCs auf wenige Arbeitsschritte reduziert wird.

Aber auch bei Hardwaredefekten, zur Datensicherung oder beim Kauf einer neuen Festplatte kann das Klonen der alten Festplatte sehr nützlich sein. So lassen sich beispielsweise die eigenen Daten inklusive Betriebssystem nach der Anschaffung einer neuen und größeren Festplatte direkt auf die neue übertragen. Es gibt noch viele weitere Szenarien, in denen sich Tools wie Clonezilla als nützlich erweisen können. Leider gibt es aber speziell bei Image-Dateien auch Nachteile.
Die Qual der Wahl teuer oder kompliziert?
Es gibt viele Programme, mit denen man Image-Dateien von Festplatten erstellen oder diese klonen kann. Die meisten Tools dieser Gattung sind jedoch nicht gerade günstig, außerdem kann es beim Einsatz auf mehreren Rechnern Probleme geben die Lizenzen erlauben die Verwendung oft nur auf einer beschränkten Anzahl von Computern. Wie für fast alles in der Softwarewelt gibt es aber auch hier kostenlose Alternativen, die allerdings fortgeschrittene Computerkenntnisse erfordern. Dieser Artikel widmet sich daher dem kostenlosen Image- und Klon-Tool Clonezilla. Die auf Open-Source-Software basierende Sammlung verschiedener Programme wird in Form einer bootfähigen Linux-CD angeboten und ist komplett kostenlos erhältlich.
Weiter
© Copyright PCFreunde.de
Inhaltsverzeichnis
Downloads zum Artikel
Kommentare
Schreib uns deine Meinung zu diesem Artikel - einfach registrieren und los!
Kommentar schreiben
 
chansoulis
04.06.2010 04:14
Ein toller und sehr ausführlicher Artikel; vielen Dank dafür! :lol:

Manch andere ähnliche Programme (kostenlose & Kaufversionen) haben ein Problem damit, bei unter Windows 7 laufenden PC's die Partitionen richtig zu erkennen; also anstatt "C" wird die versteckte 100MB - Datei als "C" erkannt usw. - das scheint mit diesem Programm kein Problem zu sein :?:


 
-h0m3r-
19.06.2010 09:36
Jep, echt top! :mrgreen:
 
Robert
23.06.2010 10:09
Hallo zusammen!
Ich scheitere an Punkt 2.4.
Ich habe auf meiner Festplatte 2 Partitionen und möchte aber nur eine davon sichern.
Ich kann hier aber nur die Festplatte im Ganzen auswählen.
Wie schaffe ich es, nur eine Partition auszuwählen?
Vielleicht ist es ja ganz einfach und ich stehe nur auf dem Schlauch? :oops:

Gruß
Robert :)
 
madschuli
23.06.2010 10:18
Robert, hast du bei 2.2 "saveparts" ausgewählt?
 
Porter_XXL
28.08.2010 16:06
Hallo zusammen,

erstmal "DANKE!" für die tolle Anleitung.

Ich möchte meine Daten auf eine größere Festplatte umziehen und habe gerade das Problem das mir Clonezilla beim Klonen einzelner Partitionen immer gleich auch die Partitionstabelle des Originals (40GB Partition) mitkopiert so das aus einer 250GB Partition eine 40GB Partition wie beim Original wird.

Ich verwende die Experteneinstellungen und habe die erste Option (-k...d.h. eigentlich die Partitionstabelle nicht übernehmen) aktiviert. Warum das nicht klappt ist mir ein Rätsel. Jemand von euch eine Idee warum das nicht klappt?
 
madschuli
28.08.2010 18:33
Hallo Porter_XXL,

wenn ich deine Frage jetzt richtig verstanden habe sollte folgender Teil aus dem Artikel die Lösung für dich beinhalten:

Zitat:
Kann ich ein Image einer kleineren Festplatte auf eine größere Festplatte zurückspielen?

In diesem Punkt gibt es bei Clonezilla keine Einschränkungen. Jedoch ist Clonezilla mit den Standardeinstellungen etwas stur, was die Größe der Partition angeht. Diese wird, egal wie groß die neue Festplatte ist, genau so groß erstellt wie die Festplatte bzw. Partition, von der man das Image erstellt hat.

Beispiel: Ein Image wurde von einer Partition mit der Größe von 200 Gigabyte erstellt. Spielt man dieses Image auf eine 500 Gigabyte große Festplatte, erstellt Clonezilla eine Partition mit 200 Gigabyte, kopiert die Daten des Images und lässt den Rest der Zielfestplatte unpartitioniert.

Um dieses Problem zu umgehen, gibt es jedoch einige Möglichkeiten. Ab Vista können Windows-Betriebssysteme mit Bordmitteln die Größe von Partitionen erweitern. Dies kann man per Mausklick in der Datenträgerverwaltung erledigen. Hat man kein so junges Windows zur Verfügung, kann man mit der kostenlosen GParted-CD nach dem Einspielen der Image-Datei die Partition ebenfalls vergrößern. Natürlich kann man alternativ zum Erweitern der Partition aus dem restlichen Speicherplatz eine oder mehrere zusätzliche Partitionen erstellen.
 
Alle BeiträgeKommentar schreiben
Community Login
eMail:
Passwort:
Auto-Login