HomeArtikelDownloadsForum
PCFreunde.deArtikelAllgemeinElektronik & HardwareDaten-Turbo für Notebooks: Die „Mobile Connect Card UMTS” von Vodafone
Besucher online: 27
Hinweis
Diese Seite steht zum Verkauf.
Mehr Infos

Schnellsuche

Kategorien
Dienstag, 4. April 2006 Seite 1/6
Daten-Turbo für Notebooks: Die „Mobile Connect Card UMTS” von Vodafone
Quelle: Vodafone
Quelle: Vodafone
UMTS gilt als Daten-Turbo für unterwegs: Notebook aufklappen, ins UMTS-Netz einloggen, lossurfen. Die nötige Hardware gibt es zurzeit mit Vertrag für nur einen Euro. Doch wie bewährt sich das mobile Highspeed-Internet im Alltag? PCFreunde.de machte den Praxistest und verrät, ob die „Mobile Connect Card UMTS“ von Vodafone halten kann, was textstarke Werbestrategen versprechen.

Test: Maria-Christina Nimmerfroh

Text: Thomas Busch
UMTS – der Daten-Turbo für unterwegs
Fotos, Filme und Musikdateien kommen per UMTS schnell aufs Notebook (Quelle: Vodafone)
Fotos, Filme und Musikdateien kommen per UMTS schnell aufs Notebook (Quelle: Vodafone)
UMTS ist bereits die dritte Generation der Mobilfunktechnik. Die vier Buchstaben stehen dabei für „Universal Mobile Telecommunications System“. Am Anfang stand das analoge Netz, das weltweit immer noch nicht zum alten Eisen gehört: So wird in den USA und in Kanada heute noch hauptsächlich das analoge AMPS (Advanced Mobile Phone System) genutzt. Als zweite Mobilfunktechnik-Generation gilt der digitale GSM-Standard, der heute in Europa am weitesten verbreitet ist.

Die Vorteile von UMTS: Daten können sehr viel schneller übertragen werden als bisher. So sind – zumindest in der Theorie – Übertragungsraten von bis zu 2 Megabit pro Sekunde möglich. In der Praxis ermöglichen die Netzbetreiber zurzeit allerdings maximal 384 Kilobit pro Sekunde, was immer noch 6facher ISDN-Geschwindigkeit entspricht und schnell genug für Anwendungen wie Videokonferenzen ist.

Möglich wird der UMTS-Daten-Turbo durch eine Technik, die auch im Internet zum Einsatz kommt. So werden Daten nicht kontinuierlich übertragen, sondern in mehreren Paketen, die dann beim Empfänger wieder zusammengesetzt werden. Deshalb sind herkömmliche GSM-Handys und -Sendemasten für UMTS nicht geeignet, zumal für das Highspeed-Netz ganz andere Frequenzen genutzt werden. Dies ist auch einer der Gründe, weshalb es noch einige Jahre dauern wird, bis in Deutschland ein flächendeckendes UMTS-Netz zur Verfügung steht.

Einen Hardware-Engpass wie noch im letzten Jahr gibt es heute nicht mehr: Alle Handy-Hersteller haben es mittlerweile geschafft, diverse UMTS-Modelle in ausreichender Zahl zu produzieren.
Weiter
© Copyright PCFreunde.de
Inhaltsverzeichnis
Kommentare
Schreib uns deine Meinung zu diesem Artikel - einfach registrieren und los!
Kommentar schreiben
 
michael04011963
12.05.2008 17:39
Ich bin im Besitz einer solchen Hardware und hätte gerne gewusst warum das nicht bei einem Tower Pc- funkioniert ich dachte PCMIA sei ein internationaler Standard kaufte mir eine Karte(Adapter) zur Aufnahme der Vodafon-Web-Session card und alles ist irgendwie anders und funktioniert nicht.
 
Au5t1nP0wer5
28.05.2008 03:41
Naja für einen Tower brauchst du dann ein UMTS Modem
 
Alle BeiträgeKommentar schreiben
Community Login
eMail:
Passwort:
Auto-Login