HomeArtikelDownloadsForum
PCFreunde.deArtikelAllgemeinElektronik & HardwareNotebook-Kaufberatung: Kleine Leichtgewichte und mobile Kraftzwerge
Besucher online: 19
Hinweis
Diese Seite steht zum Verkauf.
Mehr Infos

Schnellsuche

Kategorien
Freitag, 2. Dezember 2005 Seite 1/9
Notebook-Kaufberatung: Kleine Leichtgewichte und mobile Kraftzwerge
Quelle: Fujistu-Siemens
Quelle: Fujistu-Siemens
Gerade kurz vor Weihnachten drehen viele Elektrodiscounter die Preisschraube für Notebooks nach unten und der Käufer hat die Qual der Wahl: Ist ein mobiler PC mit Centrino-Technologie besser oder genügt ein kostengünstiges Modell mit Desktop-Prozessor? Und wie erkennt man ein wirklich gutes Notebook-Display? PCFreunde.de erklärt, worauf Sie bei der Anschaffung eines Notebooks unbedingt achten sollten.

von Thomas Busch
Die Zweckfrage: Lieber mobil oder Vollausstattung?
Der spätere Verwendungszweck sollte beim Notebook-Kauf von Anfang an die größte Rolle spielen. Im Laufe der Zeit haben sich drei Nutzergruppen herauskristallisiert, für die optimal ausgestattete mobile Computer angeboten werden:

Starker Winzling: Subnotebooks sind besonders klein und handlich (Quelle: Toshiba)
Starker Winzling: Subnotebooks sind besonders klein und handlich (Quelle: Toshiba)
1.) Desktop-Ersatz

Wer hauptsächlich in seinen eigenen vier Wänden mobil sein will, nutzt sein Notebook als Desktop-Ersatz. So kann man an einem Tag entspannt im Garten seine Steuererklärung machen, am nächsten Tag bequem im Schlafzimmer mit Freunden chatten. Für diese Nutzergruppe sind Akkulaufzeiten oder das Geräte-Gewicht unerheblich, solange das Notebook dieselben Vollausstattung bietet wie ein Desktop-PC.

2.) Tragbarer Kraftzwerg

Die zweite Nutzergruppe sucht einen Kompromiss zwischen Tragbarkeit und Vollausstattung: Das Notebook soll möglichst leicht und ausdauernd sowie universell einsetzbar sein, trotzdem aber viel Ausstattung bieten.

3.) Mobilität um jeden Preis

Wer viel unterwegs ist und sein Notebook immer bei sich hat, wünscht sich vor allem Mobilität: Diese Nutzergruppe verzichtet auf CD- oder DVD-Brenner, schnelle Prozessoren oder große Festplatten. Sogar der Bildschirm sollte eher klein sein. Diese Bedürfnisse erfüllen so genannte Subnotebooks, die lediglich die wichtigsten Grundfunktionen bieten.
Weiter
© Copyright PCFreunde.de
Inhaltsverzeichnis
Kommentare
Schreib uns deine Meinung zu diesem Artikel - einfach registrieren und los!
 
Kommentar schreiben
Community Login
eMail:
Passwort:
Auto-Login