HomeArtikelDownloadsForum
PCFreunde.deArtikelAllgemeinSoftwareDen Free Download Manager optimal nutzen
Besucher online: 70
Schnellsuche

Kategorien
Freitag, 4. April 2008 Seite 3/5
Maximale Anzahl der Verbindungen zu einem Server
Unter "Maximale Anzahl der Verbindungen zu einem Server" wird festgelegt, wie viele Verbindungen pro Server maximal hergestellt werden. Lädt man beispielsweise fünf Dateien vom gleichen Server und wurde das Limit auf vier Downloads pro Server gesetzt, können maximal vier Dateien gleichzeitig geladen werden. Auf vielen Download-Servern besteht zudem ein Limit an gleichzeitigen Downloads. Der Free Download Manager passt sich diesen Einstellungen automatisch an, übersteigt jedoch niemals die vorgegebenen Grenzen.
Maximale Anzahl der laufenden Downloads
Unter "Maximale Anzahl der laufenden Downloads" wird die Anzahl der Downloads festgelegt, die gleichzeitig aktiv sein dürfen. Gerade wenn man eine Vielzahl von Dateien herunterladen möchte, empfiehlt es sich, nicht alle auf einmal laufen zu lassen. Oft kann ein schrittweises Herunterladen der Dateien die Downloadzeit merklich verkürzen. Bei gängigen Internet-Anschlüssen (z. B. DSL 2000) empfiehlt es sich unabhängig von den Begrenzungen des Servers nicht, mehr als vier Downloads gleichzeitig zuzulassen. Praktisch ist, dass die Downloads nur einmal eingetragen werden müssen - sie werden später automatisch gestartet, sobald sie an der Reihe sind. So wird vor allem das sonst mühselige Herunterladen vieler kleinerer Dateien wesentlich vereinfacht.
Beschränkungen für Datenverkehr
Unter "Beschränkungen für Datenverkehr" kann die maximale Geschwindigkeit festgelegt werden, mit der Dateien heruntergeladen werden. Diese Option steht natürlich nur für die Modi "Normale Bandbreite" und "Wenig Bandbreite" zur Verfügung. Bei einem 2-Mbit-Anschluss (DSL 2000) stehen ca. 210 KB/s an Downloadkapazität zur Verfügung. Diese Bandbreite wird beim Downloaden ohne Einschränkungen bis ans Limit ausgereizt. In einem solchen Fall wäre eine Begrenzung auf maximal 150 KB/s sinnvoll, um die restlichen 60 KB/s für das Surfen im Internet zu reservieren. Die Höchstgrenze der Downloadgeschwindigkeit kann entweder in Bytes pro Sekunde (B/s), Kilobytes pro Sekunde (KB/s), oder in Megabyte pro

Sekunde (MB/s) angegeben werden. Bei High Speed-Anschlüssen ist die Angabe in KB/s empfehlenswert, da die meisten Browser und andere Downloadmanager zum Anzeigen der Downloadgeschwindigkeit ebenfalls diese Einheit verwenden. Falls Downloads auffällig langsam

laufen, sollte überprüft werden, ob hier auch wirklich KB/s und nicht etwa versehentlich B/s eingestellt wurden.
Nutzen der Begrenzung
Damit der neu eingestellte Modus auch genutzt werden kann, finden sich in der Symbolleiste drei verschiedene Symbole mit Pfeilen. Das Symbol mit dem roten, gelben und dem grünen Pfeil lädt den Modus "Maximale Bandbreite". Das Symbol links daneben lädt den "Standard Bandbreite"-Modus und das dritte Symbol den "Wenig Bandbreite"-Modus. Zwischen diesen Modi kann jederzeit gewechselt werden. Bei aktiven Downloads werden die entsprechenden Vorgaben, wie z.B. eine Traffic-Begrenzung, sofort wirksam. Wenn notwendig, werden aktive Downloads pausiert, falls beispielsweise die maximale Anzahl an Downloads überschritten wurde. Da Downloads üblicherweise wiederaufgenommen werden können, entsteht dadurch meist kein Problem. Wenn man doch eine Datei lädt, bei der der Server keine Wiederaufnahme unterstützt, sollte man vorsorglich andere Downloads manuell pausieren, um einen nicht erwünschten Abbruch zu vermeiden.
ZurückWeiter
© Copyright PCFreunde.de
Inhaltsverzeichnis
Downloads zum Artikel
Kommentare
Schreib uns deine Meinung zu diesem Artikel - einfach registrieren und los!
 
Kommentar schreiben
Community Login
eMail:
Passwort:
Auto-Login
Happy Birthday!