HomeArtikelDownloadsForum
PCFreunde.deArtikelTutorialsLinuxLinux und Windows als Dualboot-System
Besucher online: 17
Hinweis
Diese Seite steht zum Verkauf.
Mehr Infos

Schnellsuche

Kategorien
Donnerstag, 6. September 2007 Seite 1/9
Linux und Windows als Dualboot-System
Dieses Tutorial beschreibt das Installieren eines Linuxsystems mit bereits installiertem Windows. Es richtet sich an alle, die Linux als kostenlose Alternative zu Windows ohne Leistungsverlust nutzen möchten. Insbesondere wird im Tutorial auf die manuelle Partitionierung eingegangen.
Voraussetzungen
Partitionierung des Ursprungssystems (Quelle: Windows XP Screenshot)
Partitionierung des Ursprungssystems (Quelle: Windows XP Screenshot)
Als Linuxsystem wird im Tutorial Kubuntu 7.04 "Feisty Fawn" (Alternate CD) verwendet, welches den Windowsumsteiger am Ehesten an Windows erinnert. Downloadbar z.B. hier. Als Testumgebung wurde für das Tutorial ein System mit einer 40 GB Festplatte mit bereits installiertem Windows XP verwendet. Die komplette Festplatte ist mit NTFS formatiert. Diese ist von XP komplett belegt. Ziel ist es, ein Dual-Boot-System mit Windows XP und Kubuntu zu schaffen, welches außerdem noch Rücksicht auf die unterschiedlichen Dateisysteme nimmt. So ist es zum Beispiel unmöglich, von Windows aus auf das Linuxdateisystem zu schreiben oder davon zu lesen. Umgekehrt ist von Linux aus nur ein lesender Zugriff auf die Windowspartition möglich. Deshalb ist es von Vorteil, eine separate Partition mit dem FAT32-Dateisystem einzurichten, welches schreibenden und lesenden Zugriff von beiden Betriebssystemen aus bietet, und damit den Datenaustausch ermöglicht (!!WICHTIGER HINWEIS!!: Dies bezieht sich nur auf Ubuntuversionen, Version 7.10 oder älter. Neuere Distributionen haben bereits den mittlerweile stabilen NTFS-3G-Treiber im Kernel integriert und aktiviert. Eine Datenaustauschpartition im FAT32 ist nun nicht mehr nötig). Bevor wir mit der Installation beginnen, ist es von Vorteil, die Festplatte unter Windows zu defragmentieren und sicherzustellen, dass genügend Speicherplatz für Kubuntu vorhanden ist. Empfehlenswert sind hierbei ca. 10 GB (zum Ausprobieren), das Minimum liegt bei 2 GB für eine volle Installation. Eine weitere wichtige Voraussetzung ist das Sichern der Daten, da aufgrund der Partitionierung sehr tief in die Festplatte eingegriffen wird was wiederum zu Problemen beim Starten von Windows bzw. zum Zerstören der Daten führen kann.
Weiter
© Copyright PCFreunde.de
Autor des Artikels
48.697 Punkte
Dieser Artikel wurde bisher
44.687 mal gelesen.
Schreiben des Artikels
(+500 Punkte)
Bitte melde dich an und bewerte diesen Artikel!
29 von 30 Mitgliedern
finden diesen Artikel gut
(+841 Punkte)
Inhaltsverzeichnis
Kommentare
Schreib uns deine Meinung zu diesem Artikel - einfach registrieren und los!
Kommentar schreiben
 
Gamienator
27.09.2007 18:41
Gute Sache, dass du diese art beschreibst, es gitb nämlich eine Windows installation von Linux (wer dass nicht versteht nehmt euch nach Homer Simpson: "Und jetzt scharf nachdenken, denk denk denk" :mrgreen: )
 
firehead
03.10.2007 10:06
Super Sache.... ich überlege schon lange das mal zu machen....... Ich trau mich nur nicht :(
 
firehead
03.10.2007 10:16
aber wier ist das wohl wenn ich das Betriebssystem wieder runter haben möchte :?:
 
Rixima
03.10.2007 10:28
Einfach die Partition wieder löschen :wink:
 
b1n4ry0utl4w
03.10.2007 11:40
rixima hat folgendes geschrieben:
Einfach die Partition wieder löschen :wink:


und ggf. den MBR wieder herstellen, um den alten Bootloader wieder zu überschreiben. :wink:
 
firehead
03.10.2007 20:18
ich denke ich werde es die nächsten Tage probieren..... wie ist das eigentlich... laufen alle Programme auch für Kubuntu?
gehen meinen Treiber für Mainboard ect.? :oops:
 
b1n4ry0utl4w
03.10.2007 20:47
Wenn du reine Windowsprogramme meinst, dann nicht oder nur teilweise (mit Wine). Es existieren sehr viele Freeware-Programme unter Linux, die ein großen Teil der Programme unter Windows ersetzen. Z.B. Gimp, OpenOffice, K3B. Treiberprobleme wirst du bei einem Standard-PC kaum haben. Ein großer Teil der Hardware wird bereits von Haus aus unterstützt.Grafikkartentreiber gibts beim Hersteller. W-LAN-Treiber (Windows) kannst du über den NDISWrapper einbinden. Mainboardtreiber wirst du nicht brauchen. Probleme gibt es meistens nur mit besonders alter oder nagelneuer Hardware wenn kein Linuxtreiber verfügbar ist. Das ist für einen Neueinsteiger schon etwas gewöhnungsbedürftig aber durchaus machbar.
 
Pe-1981
20.12.2007 18:42
Wer Linux nach b1n4ry0utl4w's Anelitung installieren will, sollte sich evtl. die Anleitung ausdrucken.
Hier gibts die Anleitung als pdf:

---> Download als PDF

---> Download für OpenOffice

---> Download der PDF Datei im Archiv (RAR)

Vielen Dank nochmal an b1n4ry0utl4w für die präztise Anleitung. Werdem ich da jetzt auch ransetzten+

Gruss Peter
 
systemlord81
26.01.2008 14:30
:mrgreen: super beitrag,ih hab dad so gemacht wie du es hier beschrieben hast läuft alled bestens mit beiden systemen keine probs,klasse beitrag. :mrgreen:
 
Tuxedomoon
03.02.2008 01:31
Muss leider sagen das ich diese Anleitung gar nicht toll finde, im Gegenteil.
Es kann zu erheblichen Problemen unter Windows kommen, wenn mehr als eine primäre Partion angelegt sind. Ist auch völlig unnötig, Linux ist es egal ob es von auf einer primären oder logischen Partition installiert ist. Mit einem paralellen Windows fährt man am besten, wenn nach der letzten Windowspart. die Swap Partition kommt, nämlich an den Anfang von Linux, alles andere ist Mist (nur so am Rande, mittlerweile kann Linux dank eines entprechenden Treibers auch schreibend auf NTFS zugreifen; für Windows gibt es mehrere kostenlose Tools, die dies für W. auch möglich machen). Linux legt man hinter einem Windows am besten in einer erweiterten Partition an, die kann man in max. 64 log.Volumes einteilen, primäre gehen nur 4 pro Platte. Also erst ein FAT32, dann, in einer erweiterten Partition mit log. Volumes die Swap, dann die Root und gegebenfalls eine Home Partition für die eigenen Datein. Kein Wort in dieser "Anleitung", dass man, bei dem Anlegen der FAT32 Partition unter Linux die Option "V-Fat" nehmen sollte, sonst gibt es Probleme mit der Rechteverwaltung. Die Fat legt man vorher am besten mit Windows an, startet eine chkdsk /f /r, sonst geht das auch in die Hose. Kein Hinweis dass man bei Nichtgefallen Linux nicht einfach löschen kann, sondern zwingend fixmbr ausführen muss, sonst startet die Kiste nicht, da ja noch immer der Linux Bootmanager Grub am Plattenanfang gespeichert ist, vorrausgesetzt die Installations CD ist noch greifbar. Auch unerwähnt, nach der Linuxinstallation erst mal Windows zu starten (geht es noch?) und wieder ein chkdsk /f /r

Denke das reicht. Schaut euch lieber in der Fachpresse um (z.B. C´t Spezial Linux oder Galileo, allemal besser als Halbwissen). P.S. Bin auch kein Linux-Terminalfreak, habe nur schon öfters Dual Boot eingerichtet. MfG
 
systemlord81
03.02.2008 08:32
@Tuxedomoon

ich hab das genauso gemacht wie er das beschrieben hat und es funzt supi ohne probleme bei mir.

hab windows xp und linux mandriva drauf und die systeme verstehen sich ohne ropbs.


mfg systemlord81

 
b1n4ry0utl4w
05.02.2008 14:09
@Tuxedomoon:

Erstmal Hallo und Herzlich Willkommen im Forum,

Zitat:
Es kann zu erheblichen Problemen unter Windows kommen, wenn mehr als eine primäre Partion angelegt sind. st auch völlig unnötig, Linux ist es egal ob es von auf einer primären oder logischen Partition installiert ist.


Ja unter Windows 3.1. :wink: Alle nachfolgenden Windowsversionen kommen damit ohne Probleme klar. Betriebssysteme sollten immer auf primären Partitionen installiert werden, auch wenn Linux das nicht benötigt (Setzen des Bootflags in erweiterter Partition). Zumal schlägt das sogar das Ubuntu-Wiki so vor)

Zitat:
Mit einem paralellen Windows fährt man am besten, wenn nach der letzten Windowspart. die Swap Partition kommt, nämlich an den Anfang von Linux, alles andere ist Mist


Wieso? Linux ist das egal. Argumente wie Geschwindigkeitsvorteile durch ZBR halte ich für Quatsch.

Zitat:
nur so am Rande, mittlerweile kann Linux dank eines entprechenden Treibers auch schreibend auf NTFS zugreifen; für Windows gibt es mehrere kostenlose Tools, die dies für W. auch möglich machen)


Mir ist das durchaus bewusst, dass es Möglichkeiten für Linux gibt. Dieser Kerneltreiber sollte (immer) noch nicht auf Produktivsystemen eingesetzt werden. Aus diesem Grund ist dieser in allen Distributionen deaktiviert. Hast du die Tools unter Windows mal ausprobiert? Ich habe bisher kein Zufriedenstellendes gefunden (langsam, instabil). Meiner Meinung nach ist die Möglichkeit mit einer Datenaustauschpartition immer noch die beste Lösung um Daten zwischen den Betriebssystemen zu transportieren.

Zitat:
Linux legt man hinter einem Windows am besten in einer erweiterten Partition an, die kann man in max. 64 log.Volumes einteilen, primäre gehen nur 4 pro Platte. Also erst ein FAT32, dann, in einer erweiterten Partition mit log. Volumes die Swap, dann die Root und gegebenfalls eine Home Partition für die eigenen Datein.


Im Tutorial geht es hauptsächlich um das Ausprobieren von Linux. Die Partitionierung sollte lediglich als Anregung und nicht mehr dienen. Jeder kann das nach seinen Wünschen anpassen. Über die "richtige" Partitionierung gibt Millionen von Vorschläge im Internet und dabei hat jeder seine eigenen Wünsche und Vorlieben.

Zitat:
Kein Wort in dieser "Anleitung", dass man, bei dem Anlegen der FAT32 Partition unter Linux die Option "V-Fat" nehmen sollte, sonst gibt es Probleme mit der Rechteverwaltung. Die Fat legt man vorher am besten mit Windows an, startet eine chkdsk /f /r, sonst geht das auch in die Hose.


VFat als Option gibt es unter Kubuntu nicht. Diese Option ist standardmäßig aktiviert. Mir ist außerdem keine aktuelle Distribution bekannt wo man dies deaktivieren kann.
Warum sollte man die Partition vorher mit Windows anlegen, wenn man ein Partitionierungsprogramm im Installer mit dabei hat? Außerdem wäre das im vorgestellten Beispiel (1 Partition mit NTFS) unter Windows mit Bordmitteln das Einrichten der Partition sowieso unmöglich.
Auf "chkdsk /f /r" hätte ich eingehen können und werde das u.U. noch ergänzen. Dies kann man nach der Defragmentierung unter Windows noch zusätzlich tun.

Zitat:
Kein Hinweis dass man bei Nichtgefallen Linux nicht einfach löschen kann, sondern zwingend fixmbr ausführen muss, sonst startet die Kiste nicht, da ja noch immer der Linux Bootmanager Grub am Plattenanfang gespeichert ist, vorrausgesetzt die Installations CD ist noch greifbar.


Im Tutorial geht es um die Installation von Linux und nicht das Entfernen. Außerdem steht der Hinweis mit Entfernen des Bootloaders auch im Thread. Installations-CDs für Windows und Rettungs-CDs (Knoppix, Win PE) sollten bei solch einer Aktion sowieso immer vorhanden sein.

Zitat:
Auch unerwähnt, nach der Linuxinstallation erst mal Windows zu starten (geht es noch?) und wieder ein chkdsk /f /r

Und dann? Wenn es nicht startet kann man so auch nichts mehr retten. Das Starten und Konfigurieren von Linux ändert nichts an dem Zustand. Also entweder es geht oder nicht. Warum nochmalig dann ein chkdsk /f /r ? Das grenzt ja schon an Paranoia so oft die Festplatte zu prüfen :lol:


MfG
b1n4ry0utl4w
 
Tuxedomoon
06.02.2008 21:26
Hallo zurück,
zuerst mal zu den Tools, die Windows und Linux befähigen, schreibend und lesend auf Linux/Windows zuzugreifen;

Ext2 Installable File System 1.10b. Superteil, klingt sich in den Windows Explorer ein und zeigt die Linuxlaufwerke an. Klappt super gut mit dem Teil, teste das mal aus. Habe ich am Anfang mit Linux oft gebraucht (speziell mit der xorg-config, wenn der Linuxbildschirm schwarz blieb). Der Linuxtreiber nfs3(oder nfg3?) funktioniert auf meiner alten Kiste echt gut, mit Abstrichen, da bei übermäßigem Zugriff und periodischem chkdsk von selbigem "fehlerhafte Indexes" repariert werden.

Habe vor geraumer Zeit auf meinem Acer Laptop ziemlich genau die selbe Konfiguration wie in deinem Posting beschrieben ausgeführt; war eine echte Katastrophe. An dieser Stelle sei angemerkt, das Laptops ein Spezialfall sind und das ganze ja immer sehr konfigurationsabhängig.

Das mit Kubuntu und VFat wusste ich nicht, da ich Ubuntu und Suse (dieses virtuell) benutze. Machte halt Erfahrung auf einer Fatpartition, welche unter Linux mit Windows Fat formatiert wurde, von meinen 2 Ubukonten völlig verquer erkannt wurde. Abhilfe schaffte nur Vfat, oder aber gleich unter Windows (fat ist ja eine Windows-Kreation).

Wünsche noch einen schönen Abend. Wollte mein Posting am Rande bemerkt, als Anstoß zur Diskussion verstanden wissen (wenn mir auch selbst im nachträglichen Lesen zugegebenermaßen der Ton zu harsch vorkommt, sorry an dieser Stelle)



 
Pe-1981
07.02.2008 07:19
Ich fasse mich kurz. ICh bin ein Linux-N00b und stehe dazu.
Habe aber binaryirgnedwas sein Tut befolgt und das Dualbootsystem hinbekommen. :wink:

Ich denke es gibt im Netz zich Anleitungen wie man am Besten ein Dualbootsystem einrichtet, jeder sollte für sich die beste und verständlichste Alternative heraus suchen.

Gruss Pe
 
Scorpion King
15.03.2008 13:45
Nette Sache, besonders für Anfänger zu empfehlen.

Habe noch drei Fragen dazu:
:arrow: Wenn ich zwei Linux-Distributionen installieren möchte (halt auf unterschiedlichen Partitionen), brauche ich dann auch 2 swap-Partitionen oder können beide dieselbe verwenden (eben nicht zeitgleich, da ich ja immer nur ein BS nutze).
:arrow: Auf der einen Seite schreibst du die Größe sollte das 1,5- 2 fache des RAM betragen, aber auf der anderen Seite ist mehr als 1GB nicht erforderlich. Naja in der heutigen Zeit haben viele Rechner locker 1-2 GB RAM eingebaut, was würdest du da empfehlen.
Also ich z.B habe 2GB DDR2 RAM, wie groß sollte meine SWAP sein?
:arrow: Was ist den der Nachteil davon, wenn ich Linux auf einer logischen Partition installiere?

P.S: noch eine kleiner Tipp für alle, die Linux über längere Zeit nutzen wollen. Es empfiehlt sich noch eine weitere kleinere Partition zu nutzen und die in /home zu mounten. Dort werden alle persönlichen Einstellungen der Programme gespeichert (z.B. vom Firefox). Sollte ihr mal formatieren müssen, so gehen diese Daten nicht verloren. Ist aber natürlich kein muss, obwohl es teilw. sehr nützlich sein kann.
 
b1n4ry0utl4w
15.03.2008 13:53
Hallo Scorpion King,

Zitat:
Wenn ich zwei Linux-Distributionen installieren möchte (halt auf unterschiedlichen Partitionen), brauche ich dann auch 2 swap-Partitionen oder können beide dieselbe verwenden (eben nicht zeitgleich, da ich ja immer nur ein BS nutze).


Ja, das ist möglich und auch empfehlenswert um Speicherplatz zu sparen. Das zweite System sollte bei der Installation die Swap automatisch erkennen.

Zitat:
Auf der einen Seite schreibst du die Größe sollte das 1,5- 2 fache des RAM betragen, aber auf der anderen Seite ist mehr als 1GB nicht erforderlich. Naja in der heutigen Zeit haben viele Rechner locker 1-2 GB RAM eingebaut, was würdest du da empfehlen. Also ich z.B habe 2GB DDR2 RAM, wie groß sollte meine SWAP sein?


So wie beschrieben 1 GB :wink: Dieser Hinweis ist für User gedacht die einen älteren Rechner haben. Linux läuft auch unter 256 MB RAM recht flott.

Zitat:
Was ist den der Nachteil davon, wenn ich Linux auf einer logischen Partition installiere?


Da gibt es keinen.

MfG
b1n4ry0utl4w
 
Jonniboy
28.11.2008 17:16
Wenn ich Zeit hab, mach ich das! :mrgreen:
Eine Frage:
Geht die Anleitung auch für Ubuntu? :lol:

Von mir aber schon vorher nen Plus! :wink:

Gruß, Jonniboy
 
Scorpion King
28.11.2008 18:19
Jonniboy hat folgendes geschrieben:
Eine Frage:
Geht die Anleitung auch für Ubuntu? :lol:


Ja das macht während der Installation keinen Unterschied
 
Jonniboy
29.11.2008 00:30
Ok, danke! :mrgreen:
Also das gibt wirkich keinen Verlust?
(Außer Festplatte. :lol: )
 
Alle BeiträgeKommentar schreiben
Community Login
eMail:
Passwort:
Auto-Login